Anstelle von Geschenken hat der ehrenamtlich für die Tafel arbeitende Roland Jobst seine zu seinem 70. Geburtstag geladenen Gäste gebeten, anstelle von Geschenken für ihn eine Geldspende zugunsten der Tafel Schweinfurt zu geben. Er habe sein Leben lang in Frieden und Freiheit leben dürfen, was nicht selbstverständlich sei.

Mit der Spende über 700 Euro an die Tafel wolle er seine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen, sagte Jobst bei der Übergabe an Tafel-Vorsitzenden Ernst Gehling (links). Der erinnerte daran, dass Jobst bei einer Feier zum vorherigen runden Geburtstag schon großzügig Kinder in Indien bedacht hat. Die Tafel könne jede Spende gut gebrauchen, weil der Verein ohne jegliche staatliche Zuschüsse auskommen müsse, derzeit aber an rund 4500 dazu berechtigte Menschen Lebensmittel ausgebe.

Gut ein Drittel seien Kinder unter 15 Jahren. Roland Jobst arbeitet seit über zehn Jahren im Fahrbereich der Tafel mit und „spendet hier zusätzlich viel Zeit“, dankte Gehling.

Artikel: Hannes Helfrich – mit freundlicher Genehmigung der Mainpost in Würzburg